Rituale in der Familie: „Unsere Abendrunde“

Mein Beruf ist es, mit und für Kinder zu singen. Wenn ich die Kinder während meiner Konzerte beobachte, erwachen in mir Erinnerungen an unsere abendliche „Familienzeit“, die für unsere damals junge Familie mit zwei kleinen Kindern so wertvoll war. Meine Frau und ich waren beide berufstätig, haben uns manchmal die Klinke in die Hand gegeben — aber eine Abend-Oase haben wir uns, wenn es irgendwie ging, nicht nehmen lassen.

Vor dem Zubettbringen der Kinder haben wir vier es uns noch einmal auf dem Sofa gemütlich gemacht. Wir haben alle technischen Geräte, die uns stören könnten, ausgeschaltet und den Tag Revue passieren lassen. Was war heute toll? Was hat besonders viel Spaß gemacht? Wie war es im Kindergarten, in der Schule? Worüber habe ich mich heute geärgert? Es gab viel, was unsere Kinder erzählen wollten.

Kinder-Gebete

Wir haben auch zusammen gebetet. Kein vorformuliertes Gebet, sondern wie uns der Schnabel gewachsen war. Auch die Kinder haben sich rege beteiligt, haben Gott gedankt für all das Gute, was wir erlebt haben, und haben auch ihre Sorgen vor Gott gebracht. Einmal betete unsere Tochter: „Lieber Gott, wenn ich mal wieder einen bösen Traum habe, dann verwandle ihn bitte in einen Luftballon mit vielen bunten Farben, damit er in den Himmel fliegen kann.“ Welche Tiefe steckt in diesen Gedanken. Nicht leugnen, dass wir manchmal böse Träume und Sorgen haben, Schlechtes zulassen und benennen – aber Gott bitten, dass er all das verwandelt in etwas Buntes, Leichtes, das einfach so wegfliegen kann. Mich hat das damals inspiriert zu einem Gute-Nacht-Lied.

Ungeteilte Zuwendung

Zu unserer Abendrunde gehörten neben dem Austausch und dem Gebet auch eine kurze Vorlesegeschichte und zum Abschluss ein gemeinsam gesungenes Abendlied. Diese gemeinsame Zeit war für uns vier sehr wertvoll. Gerade heute, wo die äußeren Ablenkungen durch Fernsehen, Handys und soziale Netzwerke riesengroß sind, brauchen wir als Familie Zeiten, in denen wir uns ganz und ungeteilt einander zuwenden. Gemeinsame Oasen sind ein echter Gewinn für das Familienleben, und auch wir Eltern werden dadurch überreich beschenkt.

Das Gute-Nacht-Lied, das ich damals geschrieben habe, möchte ich allen Family-FIPS-Familien gerne zugänglich machen. Ich habe ein Video gedreht, in dem ich meinen Lieblings-Riesen-Teddy mit diesem Lied in den Schlaf singe. Seien Sie herzlich eingeladen, dies Lied anzuhören und vielleicht in ihre ganz persönliche Abendrunde mit einzubauen.

Uwe Lal ist Pädagoge und Kindermusiker. Auf seiner Website www.uwelal.de finden Sie unter „Videos“ das Gute-Nacht-Lied zum gemeinsamen Anhören und Anschauen. Haben Sie selbst Erfahrungen mit einer Abendrunde in Ihrer Familie? Uwe Lal freut sich auf einen Austausch. Sie erreichen ihn per E-Mail unter uwe@uwelal.de.

1 Kommentar
  1. Judith sagte:

    Danke für den Impuls. Das ermutigt mich, auch wieder ein Abendlied in das Abendritual aufzunehmen. Oft ist es so trubelig mit drei Kindern und die Zeit am Abend knapp, dass wir nach dem Aufräumen und Bettfertigmachen nur Zeit für beten und lesen übrig bleibt. Aber singen könnten wir auch beim umziehen. ;-).

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.