Feste Medienzeiten für Kindergarten-Kinder?

Unsere Handys, Tablets und Fernseher üben auch auf die Kleinsten eine große Anziehungskraft aus. Feste Medienzeiten für Kinder im Kindergartenalter machen Sinn, sobald diese ein eigenes Interesse daran entwickeln. Oft geht es in diesem Alter um das Schauen von Filmen oder Kinderserien.

Einen Rahmen schaffen

Wenn Ihr Kind in Ihrer Familie oder außerhalb mit Kinderserien in Kontakt gekommen ist und sich das nun regelmäßig wünscht, ist es sinnvoll, einen Rahmen dafür festzulegen. Wie Sie diesen gestalten, hängt mit Ihrem eigenen Medienverhalten zusammen. Wenn Sie zu Hause klassisch fernsehen, können Sie zusammen mit Ihrem Kind eine altersgerechte Sendung aussuchen, die es jeden Tag schauen darf. Die Sendezeit sollte gut in Ihren Familienalltag passen und nicht direkt vor dem Zu-Bett-Gehen liegen, weil sich TV-Konsum häufig negativ auf den Kinderschlaf auswirkt.
Wenn Sie zu Hause eher Streamingdienste nutzen, können Sie Ihrem Kind darüber ermöglichen, eine Serie zu sehen. Auch hier macht es Sinn, eine feste Zeit am Tag auszusuchen (zum Beispiel vor dem Abendessen). Sie sollten in diesem Fall vorher absprechen, wie lange Ihr Kind seine Serie schauen darf. Oft haben Serien für diese Altersgruppe eine Episodenlänge von ungefähr zwanzig Minuten, was ich persönlich für eine sehr sinnvolle Länge halte. Am Wochenende oder in Ausnahmefällen kann diese Zeit natürlich auch mal überschritten werden.
Egal, ob Ihr Kind klassisch Fernsehen schaut oder eine gestreamte Folge, sollten Sie darauf achten, dass Sie währenddessen in der Nähe sind und mindestens mit einem Ohr mitbekommen, was auf dem Bildschirm passiert. Schaut Ihr Kind eine Serie zum ersten Mal, ist es gut, wenn Sie sich dazu setzen, um sich selbst einen Eindruck von dem zu verschaffen, was gezeigt wird.

Games und Konsolen

Gerade ältere Kindergartenkinder entwickeln auch Interesse an mobilen Games oder Spielekonsolen. Auch hier gibt es wunderbare, für diese Altersgruppe geeignete Apps und Spiele, die Sie nutzen können. Wenn Ihr Kind das möchte, können Sie es als Alternative zum Fernsehen anbieten. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass jeden Tag nur eines von beidem stattfinden kann, um die tägliche Bildschirmzeit nicht zu lang werden zu lassen. Achten Sie bei der Auswahl der Spiele darauf, dass keine In-App-Käufe nötig sind, denn sonst wird die Mediennutzung entweder sehr teuer oder für Ihr Kind frustrierend.
Insgesamt möchte ich Sie ermutigen, mit Ihrem Kind zusammen die Welt der Medien zu entdecken und zu nutzen. Wenn Sie Ihre Kinder gut begleiten, kann Medienzeit zu einem weiteren Spaßfaktor im Familienleben werden. Kinder, die selbstverständlich an Medien herangeführt werden, tun sich außerdem später leichter, verantwortungsbewusst mit dem eigenen Medienkonsum umzugehen.

Daniela Albert ist Erziehungswissenschaftlerin und Eltern- und Familienberaterin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Kaufungen bei Kassel und bloggt unter www.eltern-familie.de.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.