„Gefühle sind wie Popcorn!“ – Über den Umgang mit negativen Gefühlen

Gefühle. Sie sind leider nicht wie Teller, die man ordentlich aufeinander im Schrank stapelt und bei Bedarf rausholt. Gefühle sind eher wie Popcorn. Je nach Hitzezufuhr brauchen sie länger, bis sie „aufpoppen“ oder explodieren sehr plötzlich.

Ich bin in den letzten Jahren zum wahren Popcorn-Crack mutiert. Ich serviere den Kindern das perfekt karamellisierte Kino-Popcorn. Bis ich den Dreh raushatte, habe ich einiges an Biomüll produziert. So viele Tipps zur Herstellung ich mir im Vorfeld auch durchgelesen hatte, brauchte es doch Übung, bis ich den „Pop” raushatte. Ich wünschte nur, ich wäre ebenso kompetent im Umgang mit meinen Gefühlen. Da „poppt“ es manchmal recht unkontrolliert.

Wenn ich zum Beispiel morgens mit schlechter Laune aufstehe und mich fühle, als hätte ich ein Recht darauf, dass mich alle in Ruhe lassen, muss ich diese Gefühle mit der Stimme der Vernunft entmachten: „Ihr versalzt mir und meiner Familie jetzt nicht den Morgen. Ich möchte freundlich sein und meinen Job hier machen.” Das hilft. Manchmal leiden wir einfach unter diffusen negativen Gefühlen. Es kann jedoch auch Sinn machen, hinzuschauen, woher diese schlechte Laune kommt.

Der schlechten Laune auf den Grund gehen

Umgang mit den eigenen negativen Gefühlen zu erlernen, ist von Bedeutung für die ganze Familie. Bin ich hemmungslos schlecht gelaunt oder dauerbetrübt, verbreite ich eine spannungsgeladene Atmosphäre, die stinkt wie angebranntes Popcorn. Darin müssen sich meine Kinder und mein Mann dann bewegen. Das produziert wiederum schlecht gelaunte Kinder und Streitereien sowie einen Mann, der zwischen wohlwollendem Verständnis und Fluchtinstinkt schwankt.

Darum möchte ich meine Gefühle führen. Sonst führen sie mich. Erste Hilfe leisten mir persönlich oft Singen und Kaffee. Für ernstzunehmende Gefühls-Eskapaden helfen Stift und Papier, gute Freunde und Zeit mit Gott.

„Du darfst auch mal schlecht gelaunt sein!“

Ich sehe auch bei meinen Kindern, dass sie lernen müssen, mit ihren negativen Gefühlen umzugehen. Mal kommen sie schlecht gelaunt nach Hause, oder die Aufforderung zum Zähneputzen sorgt für Eskalation. Wichtig ist dann, ihnen zuzugestehen, dass sie schlecht gelaunt sein dürfen und auch mal Verständnis zeigen für keine-Lust-Attacken.

Bevor wir die Kinder herausfordern einen guten Umgang zu finden, dürfen wir sie erst einmal annehmen. Das Angebot einer Umarmung hat schon so manchen Widerstand aufgelöst.

Wenn ich den Eindruck habe, mein Kind ist gerade wie gefangen in seinen negativen Gefühlen, provoziert seine Geschwister und ist nicht zugänglich, dann versuche ich zum Beispiel folgendes:

“Ich merke, dir geht es gerade nicht so gut. Wenn du hier so rummotzt, fühlen wir uns alle nicht wohl. Bitte geh in dein Zimmer. Wenn du wieder freundlich mit uns zusammen sein möchtest, kannst du jederzeit wiederkommen. Wir freuen uns. Wenn du mich brauchst, bin ich für dich da.”

Wir bleiben Lernende

Es ist nicht nur für mich eine Herausforderung, gut damit umzugehen, sondern auch für das Kind. Doch wie wichtig ist es zu lernen, dass wir mit unseren negativen Gefühlen nicht unsere Umwelt vergiften. Dass wir lernen uns zu sortieren.

Meine neunjährige Tochter stürzt in so einer Situation gerne polternd in ihr Zimmer und kurze Zeit später höre ich sie Gitarre spielen. Meinen Sohn finde ich oft vertieft in ein Buch wieder. Wenn die Kinder ihre Wege finden, sich innerlich abzukühlen, dann ist anschließend auch ein konstruktives Gespräch möglich. “Willst du erzählen, was vorhin los war?”

Bei allem Umgang lernen brauchen wir viel Gnade mit uns selbst und unseren Kindern. Wir bleiben Lernende. Im Entwickeln der emotionalen Kompetenz sowie in der Kunst des Popcornmachens.

Viel Erfolg und alles Liebe,

Ihre Johanna Walter

Johanna Walter liebt ihren Mann und ihre drei Kinder. Sie ist Sozial- & Religionspädagogin, Musikerin und Autorin. www.johannawalter.de

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.